Middle of the Moment

Cinepoem by Nicolas Humbert and Werner Penzel

www.cinenomad.de

Fünf Jahre nach STEP ACROSS THE BORDER ist ein neues Stück cinenomad-Nomadenkino entstanden. Über zwei Jahre waren die Regisseure unterwegs mit den Artisten des französischen CIRQUE O, mit Touareg-Nomaden in den Berggebieten der südlichen Sahara und mit dem amerikanischen Dichter, Clown und Philosophen Robert Lax. Aus der grossen Sammlung von Bildern und Tönen ist im Verlaufe eines Jahres am Schneidetisch ein Film entstanden, den die beiden Realisateure cinepoem nennen, ein Kinogedicht. „Unsere Reisen waren nicht nur Annäherungen an alte und neue Lebensformen des Nomadisierens, sondern sicher eben so sehr die Suche nach dem poetischen Vokabular des Films mit all seinen Möglichkeiten des freien Spiels. Etwas Erfinden, auf der Suche nach dem Leben, in dem es verborgen ist… Leben im Aufbruch. So sollte auch der Film sein. Wir haben ihn MIDDLE OF THE MOMENT genannt. Vielleicht weil es das ist, was uns so hinzieht zum Leben im Unterwegs: Die Empfindung für die Mitte des Moments, mit jedem Lidschlag anderswo, zwischen Ankunft und Abschied, immer weiter ins Offene hinaus. Auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris fanden wir ein Grab ohne Namen, das nur einen Satz trägt, der für uns zu einer Songline wurde, die den Film durchzieht und von der grossen Passage erzählt, auf der wir uns alle befinden: ‘Sie waren verwundert über die Schönheit der Reise, die sie bis ans Ende des Lebens führte.'“ (Nicolas Humbert & Werner Penzel)

mit

Robert Lax
Aghali ag Rhissa
Johann le Guillerm
Sandra M’Bow
Mutu walat Rhabidine
Amoumoun
u.v.a.

Team

Autoren und Regie: Nicolas Humbert und Werner Penzel
Kamera: Werner Penzel
Ton: Nicolas Humbert
Kameraassistenz, Licht, Produktionsabwicklung: Dieter Fahrer
Aufnahmeleitung (Niger): Georg Klute
Montage: Gisela Castronari, Nicolas Humbert, Werner Penzel,
Montageassistenz: Bettina Rademacher
Tonschnitt: Vera Burnus
Musik: Fred Frith
Studioaufnahmen: Peter Hart
Mischung: Max Rammler

Produktion

Balzli & Cie, Nidau

In Koproduktion mit

SRF

Verleih Schweiz

LOOK NOW!

Fotos

35mm

1:1.66

Schwarzweiss

Dolby SR

80 min

ISAN 0000-0000-DAA2-0000-8-0000-0000-D

Festivals

  • Solothurn, Berlin, Budapest, Sydney, Karlovy Vary, Marseille, München,
  • Uherské Hradisté, Nyon, Bratislava, London, Thessaloniki, Bruxelles,
  • Warsaw, Salzburg, Florence, Paris, Györ, San Francisco, Rotterdam, Riga

Preise

  • Prix La Sarraz for innovative cinema, Switzerland 95
  • Prime de Qualité, Switzerland 95
  • Prädikat besonders wertvoll, Germany 95
  • Diploma of Merit, Filmfestival Karlovy Vary, Czech Republic 95
  • Prix du Public, Filmfestival Marseille, France 95
  • Grand Prix – Best Documentary, Filmfestival Florence, Italy 95
  • Hessischer Filmpreis – Best Documentary, Germany 95
  • Best Cinematography, Filmfestival Mediawave Györ, Hungary 95

Presse

Life in mid-moment/ A poetic voyage on film

Film is a medium you can either watch or see. The difference is one of passive reception or active participation and, ultimately, between entertainment and art. ‚Middle of the Moment‘ is an 80-minute argument for the power of participatory film. Made by filmmakers Nicolas Humbert and Werner Penzel, ‚Middle of the Moment‘ offers no narrative and consequently no plot summary to detail here. From its first abstract moments of snow falling in headlightsneatly making a transition to sparks rising from a fire, the film is a meditation on relativity – of time, place and culture.
Humbert and Penzel have aspired to what they call a ‚cinepoem‘ by following three kinds of nomads: a south Saharan tribe, the French troupe Cirque O and the American language poet Robert Lax. Cutting back and forth freely between these three subjects with no narration other than little snippets of conversation from the subjects, they weave a black-and-white world of acute observation.
This is a film seen from the inside out, jumping from such images as a circus performer spinning on a wire-framed disc to a family dismantling their yurt’s wooden frame to Lax playfully singing the phrase, ‚How will be will be‘.

Randy Gragg, ‚The Oregonian‘, 1996

Teile diesen Film in deinem Netzwerk